bernhard-ii-35-geschnitten

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit sechs Jahren darf ich dank Ihres Vertrauens das Amt des Ersten Bürgermeisters in Zusmarshausen und den Ortsteilen ausüben. In dieser Zeit erlebte ich viele nette, offene und herzliche Begegnungen. Für den äußerst freundlichen Umgang bedanke ich mich bei Ihnen von ganzem Herzen.

Zwischenzeitlich ist die Marktgemeinde zu meiner neuen Heimat geworden. Seit Anfang des Jahres leben meine Familie und ich mit Hauptwohnsitz in Zusmarshausen.

Es ist eine ehrenvolle Herausforderung und Aufgabe, mich im Hauptort sowie in den Ortsteilen für Sie einzusetzen.

Im Rathaus habe ich eine stringente Aufbau- und Ablauforganisation verfestigt. Parallel dazu habe ich im Einvernehmen mit dem Personal eine elektronische Zeiterfassung eingeführt. Der Bauhof folgt demnächst, hier ebenso mit elektronischer Erfassung der Tätigkeiten, um Abläufe besser analysieren und Einsparpotentiale erkennen zu können. Der Arbeitgeber „Marktgemeinde Zusmarshausen“ wird moderner und hält mit der Digitalisierung der Arbeitswelt Schritt. Vor drei Jahren habe ich mit Zustimmung der Belegschaft ein elektronisches Dokumentenmanagement eingeführt. Damit können Verwaltungsvorgänge nach dem bayerischen Einheitsaktenplan so erfasst werden, dass der Eingang über die Bearbeitung, bis hin zur Archivierung, digital nachvollziehbar ist und alle Sachbearbeiter bei Bedarf Zugang zu den Vorgängen haben.

Unsere Marktgemeinde hat sich seit 2014 positiv weiterentwickelt. Nach dem Baugebiet „Rothseeblick“ werden in den nächsten Monaten mehr als 30 Bauplätze in Wörleschwang zur Verfügung stehen. In weiteren Ortsteilen zeichnet sich die Entwicklung von Baugebieten ab. Damit können wir den über 120 Interessierten, überwiegend jungen Familien, eine Perspektive für ihr Eigenheim bieten. Weit mehr als 10 Bauleitplanungen befinden sich parallel, je nach Verfahrensstand, in Bearbeitung. Dazu zählen auch Einbeziehungssatzungen, um einzelnen Grundstückseigentümern ein genehmigungsfähiges Baurecht zu verschaffen.

Nach wie vor ist ein Bedarf an Gewerbeflächen spürbar. Mit hoher Priorität, gleichzeitiger Berücksichtigung der Flächen- und Umweltperspektiven, verfolgen wir die Schaffung von Gewerbegebieten in Wollbach und an der Geißweghülle.

Als äußerst langwierig erweist sich die innerörtliche Entwicklung. Das gemeinsam mit dem Marktgemeinderat beschlossene „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept“ bietet die formelle Grundlage. Die tatsächliche Umsetzung erfordert viel Überzeugungsarbeit, finanzielle Mittel und vor allem Zeit. Mit der nötigen Geduld sollte es uns gelingen, unsere Ortsteile aufzuwerten und eine zentrale Mitte im Hauptort zu schaffen.

Neben den vielen kommunalen Themen ist für mich der Kontakt zu Ihnen mit all Ihren Anliegen eine Herzensangelegenheit. Nach meinem Amtsantritt 2014 habe ich sowohl eine monatliche Bürgersprechstunde, als auch in jeder Sitzung des Marktgemeinderates eine Bürgersprechstunde eingerichtet, um Ihnen ein Mitspracherecht im Rahmen der Tagesordnung zu ermöglichen.

Bürgerliches Engagement, Mitreden und Mitgestalten gehören für mich neben vielen Rechten und Pflichten zu den zentralen Säulen einer funktionierenden Gesellschaft. Im Jahr 2015 habe ich mit einer Arbeitsgruppe Richtlinien für die Bürgermedaille „Zusmarshausen sagt DANKE“ erstellt. Um unsere Vereine zu unterstützen, begleitete ich in 2017 die Arbeitsgruppe, die die Richtlinien zur Förderung der Vereine und Institutionen erarbeitet hat.

Sie sehen, es gab und gibt viel zu tun und ich werde mich für Sie heute und zukünftig weiterhin in gleichem Maße einsetzen.

Ganz herzlich danke ich der CSU Zusmarshausen, insbesondere dem Ortsvorsitzenden Christian Weldishofer für die Unterstützung.

Unparteiliche Sachentscheidungen und Argumente mit einem neutralen Blick prägen meine Debatten. „Agieren“ und die Dinge auf den richtigen Weg bringen stehen im Vordergrund. Organisieren, koordinieren, mit Menschen umgehen und Menschen motivieren, sind meine Stärken. Dabei ist mir ein partnerschaftlicher Führungsstil mit offenen Informationen von Anfang an und die Beteiligung der Bürger an der Ideenfindung sehr wichtig.

bernhard-57-2


Schenken Sie mir am 15. März Ihr Vertrauen und wir werden zusammen auch die nächsten Jahre eine lebenswerte, erfolgreiche und moderne Marktgemeinde bleiben.

Ihre Stimme zählt - vielen herzlichen Dank!

Ich freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen und gute Gespräche.